Harald Schwaetzer

Professor für Philosophie an der Cusanus Hochschule (Vizepräsident und Mitbegründer der Hochschule).

1997 Promotion in Philosophie: „Si nulls esset Terra Anima“ - Johann Keplers Seelenlehre als Grundlage seines Wissenschaftsverständnisses. 2005 Habilitation: Sinn, Subjekt, Transzendenz. Gideon Spickers  Idee der Unsterblichkeit im Kontext von Neukantianismus  und Spätidealismus. 2009-2014 Professor für Philosophie an der Alauns Hochschule und Direktor der gemeinsamen wissenschaftlichen Einrichtung der Universitäten Mainz, Oldenburg, Trier und der Alauns Hochschule. Seit 2009 Leitung der Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte (Bernkastel-Kues). 2012-2013 Freistellung für ein Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung: „Werte-Bildung in Europa“ und „Der andere Blick: fragendes Denken zum theoretischen Rahmen der empirischen Bildungsforschung“.


Publkationsuaswahl
Studien und Texte zur europäischen Geistesgeschichte. Hrsg. v. Johann Kreuzer, Klaus Reinhardt und Harald Schwaetzer. Reihe A: Texte, Reihe B: Studien. Münster (Aschendorff) (gegründet 2010, 2 und 10 Bände erschienen)

 

BildungsFragen. Hrsg. v. H. Schwaetzer. Coicidentia: Beiheft 3. Münster 2014

 

Gesellschaftlicher Wandel durch soziale Teilhabe. Thesen der 4. Kueser Gespräche. In: BildungsFragen. Hrsg. v. H. Schwaetzer. Coincidentia: Beiheft 3. Münster 2014, 11-28

 

Was ist ein idealischer Mensch? Selbstverpflichtung als Norm der Erfahrung. In: Der andere Blick: Fragendes Denken zum theoretischen Rahmen der empirischen Bildungsforschung. Hrsg. v. H. Schwaetzer in Verb. m. J. Hueck u. M. Vollet. Coicidentia: Beiheft 4. Münster 2014, 149-178

 

Der andere Blick: Fragendes Denken zum theoretischen Rahmen der empirischen Bildungsforschung. Hrsg. v. H. Schwaetzer in Verb. m. J. Hueck u. M. Vollet. Coicidentia: Beiheft 4. Münster 2014

 

Bildung und Fragendes Denken. Hrsg. v. Harald Schwaetzer. Coincidentia, Beiheft 2. Münster 2013

 

Widerständige Bildung. Fünf Felder Fragenden Denkens. In: Schwaetzer, Harald (Hg.): Bildung und Fragendes Denken. Coincidentia. Beiheft 2. Münster 2013, 191-256

 

„Unsere höchste Maxime ist nicht bloß: Erkenne dich selbst, sondern: Entwickle dich selbst.“ Perspektiven auf ein geisteswissenschaftliches Verständnis von Entwicklung. In: Entwicklung. Nachidealistische Perspektiven. Hrsg. v. H. Schwaetzer u. Th. Schmaus. Regensburg 2013, 9-16

 

Wertebildung in Europa. Hrsg. v. Harald Schwaetzer u. Matthias Vollet. Coincidentia, Beiheft 1. Münster 2012

 

Zum Subjektbegriff bei Meister Eckhart und Nikolaus von Kues. In: Zum Subjektbegriff bei Meister Eckhart und Nikolaus von Kues. Hrsg. v. H. Schwaetzer und M.-A. Vannier. Münster 2011, 9-16

 

„... in einer lebendigeren, über die Nothdurft erhabenen Beziehung“. Die Bildung des Intellekts bei Cusanus und im deutschen Idealismus. In: Zum Subjektbegriff bei Meister Eckhart und Nikolaus von Kues. Hrsg. v. H. Schwaetzer und M.-A. Vannier. Münster 2011, 147-156

 

Nikolaus von Kues als Vordenker von Subjektivität. In: Zum Subjektbegriff bei Meister Eckhart und Nikolaus von Kues. Hrsg. v. H. Schwaetzer und M.-A. Vannier. Münster 2011, 67-76

 

Vom Reinigen der Brille. In: Krautz, Jochen (Hg.): Kunst, Pädagogik, Verantwortung. Zu den Grundfragen der Kunstpädagogik. Oberhausen 2010

 

Anthropologische Unendlichkeit. Vom Geist der Interdisziplinarität bei Nikolaus Cusanus. In: J. Brachtendorf / Th. Möllenbeck/ G. Nickel / St. Schaede (Hgg): Unendlichkeit. Mathematische, naturwissenschaftliche, philosophische und  theologische Perspektiven. Tübingen 2009. 47-63

 

 

Eine Auswahl der letzten Publikationen